Sonntag, 23. Juni 2013 | geschrieben von:  | Kategorie: Allgemeines

Die Forderung nach medienpädagogischer Arbeit und medienpädagogischen Angeboten hat sich in den letzten Jahren verstetigt bzw. deutlich vergrößert. Mit der Beschleunigung der medial-technischen Entwicklung und dem Verwischen medialer Grenzen ist medienpädagogische Arbeit in vielerlei Hinsicht wichtiger denn je. Die große Stärke der Medienpädagogik ist zweifelsohne ihr Charakter als Querschnittsdisziplin: Wo die IT fast ausschließlich technisch fokussiert ist nimmt die Medienpädagogik das Soziale in den Blick in dem Bewusstsein, dass technische Entwicklungen vor allem im Sozialen Ihre Bedeutung gewinnen und verändern. Wichtige Erkenntnisse aus Psychologie und Soziologie werden von der Medienpädagogik im Hinblick auf die mediale Wirklichkeit reinterpretiert. Und schließlich sucht Sie nach pragmatischen Antworten auf die alten und neuen Fragen, die sich im Bereich der Pädagogik durch die medial-technische und gesellschaftliche Entwicklung in immer höherer Frequenz zu stellen scheinen: Wie definiert sich Freundschaft im Zeitalter von Social Media? Was bedeutet Privatsphäre im Zuge von Entwicklungen wie Google Glass?

Eine Stärke der Medienpädagogik ist die Folgenabschätzung

Das größte Potenzial aber, so könnte man sagen, zeigt die Medienpädagogik dort, wo sie partikulare Entwicklungen im Hinblick auf größere Maßstäbe interpretieren kann. Sie hat damit eine wichtige ordnende Funktion in einem immer komplexeren Gefüge der modernen gesellschaftlichen Realität. Anders ausgedrückt: sie ist aufgrund ihres Charakters wie keine andere Disziplin fähig, die Folgen von Entwicklungen im Querschnitt von Technik, Medien, Mensch und Gesellschaft in ihren Konsequenzen abzuschätzen und fundierte Projektionen möglicher Entwicklungslinien vorzunehmen. Spätestens im historischen Rückblick auf mediale Entwicklungen wie dem Buchdruck wird unbestreitbar, dass sie in ihrer Relevanz kaum zu überschätzen sind.

Soweit, so gut, könnte man sagen. Doch die Medienpädagogik ist besonders im politischen Bereich defizitär. Hier spreche ich nicht von der wichtigen Rolle, die sie im Bereich der politischen Bildungsarbeit spielt. Sondern ich meine insbesondere das aktive Handeln im politischen Bereich. Sicherlich stellt die Medienpädagogik auch politische Forderungen. Aber Sie tut es weder konsequent, noch mutig und schon gar nicht im richtigen Maßstab. So ist das Medienpädagogische Manifest zweifelsohne ein wichtiger Beitrag und enthält wichtige politische Forderungen. Die politische Agenda bleibt jedoch auf das Pädagogische verkürzt. Damit nutzt die Medienpädagogik Ihre oben skizzierte Stärke nur marginal, zugespitzt formuliert, sie handelt fahrlässig, in dem sie sie überwiegend ungenutzt lässt.

Die Medienpädagogik braucht eine deutlichere Positionierung für Demokratie und für Menschenrechte

Aktuell zeigt sich dieses Defizit besonders deutlich bei den Diskussionen zu Themen wie Netzneutralität und den gigantischen globalen Überwachungsapparaten namens „PRISM“ und „Tempora“. Wie können wir schweigen, wo wir doch wissen wie wichtig Netzneutralität für eine digitalisierte demokratische Gesellschaft ist? Wie können wir die massive, globale und systematische Verletzung von Grundrechten durch Überwachungsapparate unkommentiert lassen? Wir können es nicht. Wenn sich die Medienpädagogik in ihrem Anspruch und Handeln im Sinne von Bildung und Aufklärung ernst nimmt (und ernst genommen werden will!) kann sie eine deutliche politische Positionierung nicht vermeiden. Und damit meine ich selbstverständlich eine parteiunabhängige Positionierung im Sinne von Demokratie und Menschenrechten. Konsequent bedeutet das für Medienpädagogen und Medienpädagoginnen, dass sie in der Praxis Aufmerksamkeit für solcherlei Fragen schaffen müssen, wie sie es auch schon in vielen anderen Fragen tun. Letztendlich muss also die Disziplin und die Menschen, die sie vertreten, eben jene Bewegung im Politischen vollziehen, die wir den Adressaten unserer praktischen Arbeit immer wieder nahe legen: eigene Standpunkte entwickeln und konsequent vertreten.

UPDATE 24.06.2013: Offensichtlich sieht man es bei der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur ähnlich und hat heute ein Statement zur Netzneutralität veröffentlicht.

Sie können die Antworten auf diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Sie können auf diesen Eintrag antworten oder einen trackback von Ihrer Seite aus setzen.

3 Kommentare

  1. Hallo Jan,

    vielen Dank für die klaren Worte – sehe ich auch so!

    Auch wird dir wohl kaum einer der KollegInnen in der Medienpädagogik widersprechen.
    Die GMK ist ein geeigneter Ort, um diesen Anspruch zu kanalisieren. In sehr vielen Gremiem löst die GMK diesen Anspruch auch ein, ist nur relativ schlecht dabei, dieses auch zu kommunizieren (ich sitze im Vorstand, kann also a) ganz gut aus dem Überblick berichten und darf b) mir an die eigene Nase fassen.)

    Letztlich ist es, wie in so vielen Dingen, eine Ressourcenfrage. Die Position Netzneutralität hat – ich muss schätzen, weil ich den Arbeitsaufwand der vielen Mitschreiber nicht im Einzelnen kenne – bestimmt 40, eher mehr, Arbeitsstunden verschlungen. Und eigentlich, das sehe ich auch so, müssten wir jetzt schon wieder eine Position zu#PRISM veröffentlichen.

    Will sagen: Ohne mehr Manpower geht es nicht – du bist also herzlich eingeladen, dich einzubringen. #PRISM ist eine gute Gelegenheit, finde/fordere Mitschreiber auf, ich kommuniziere mit Vorstand und Geschäftsstelle..

    Viele Grüße
    Daniel

  2. Hallo Jan,

    pfeiltasten ist wieder da!

    Und wieder ein herzliches Willkommen zurück auf der dunklen Seite der Macht!

  1. […] Medienpädagogik muss politischer werden von Jan Koschorreck […]

Kommentar schreiben » Registrieren / Anmelden